Second Look for #MBFW Berlin: Logo Mania Straps, Flared Pants & Mules

Anzeige wegen Markennennung + Affiliate Links

Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht. Die Fashionweek Berlin liegt jetzt schon wieder über zwei Wochen zurück. Natürlich möchte ich euch meinen zweiten Look der Modewoche nicht vorenthalten! Allein schon aus dem Grund, das ich für ein gutes Outfit in Kauf genommen habe, bei 36 Grad Celsius schwitzend durch Berlins Innenstadt zu rennen. Das muss sich einfach gelohnt haben!

Am Mittwoch, dem offiziell zweiten Tag der MBFW also, startete ich mit der Show von Rebekka Ruétz. Es war ein wirklich schöner Start in den Tag, denn die Show war mehr als gelungen! Ich bin ein großer Fan der Frühjahr-/Sommerkollektion 2019 von Rebekka Ruétz, besonders haben es mir ihre Schuhe angetan. Eine Mischung aus Lack und reflektierenden Materialien machten die Designs zu etwas Außergewöhnlichem. In meinen Story Highlights auf Instagram könnt ihr euch die Show nochmal im Schnelldurchlauf ansehen.

Im Anschluss ging es zur Showroom-Präsentation von Ewa Herzog, Gott sei Dank mit Hilfe des Shuttleservice von Mercedes-Benz. Die Herren waren so freundlich und haben uns zum Showroom gebracht, dort auf uns gewartet und anschließend wieder zurück zum e-werk gefahren. Wir waren so unendlich froh darüber, da wir es zum einen zeitlich gar nicht mehr geschafft hätten, weil 15 Uhr schon die nächste Show auf dem Programm stand und zum anderen, weil Mittwoch einfach der heißeste Tag überhaupt war (ich sag ja, 36 Grad!!!) und es in einem klimatisierten Benz einfach einhundertmal angenehmer war, als in der S-und U-Bahn.

Ewa Herzog zählt ganz klar zu einer meiner Lieblingsdesigner in Berlin. Ihre präsentierte Kollektion erinnerte stark an eine verspielt, romantische und dennoch super moderne Hochzeit. Leichte Stoffe, Pastelltöne und Blumenverzierungen haben den Showroom geprägt. Es war die erste Showroom Präsentation auf der ich war, umso begeisterter war ich von der Aufmachung. Schlicht, edel und vor allem ruhig gestaltete sich diese. Das hat mir sehr gut gefallen, weil es einfach etwas anders war, als die üblichen Shows, die teilweise mit viel Stress in Verbindung standen.

 

Zurück am e-werk haben wir uns erstmal eine kleine Mittagspause gegönnt. Wie im letzten Post schon berichtet, begleiteten mich meine Mum und meine Oma während der Fashionweek. Beide hatten am e-werk auf mich gewartet, an einem schönen schattigen Plätzchen direkt auf der zur Verfügung gestellten Terrasse. Dort haben wir uns mit einer Currywurst, die es auch an der Location gab, gestärkt, bevor es zum Counter ging. Für die bevorstehende Maison Common Show wurde nämlich ausdrücklich empfohlen, sich rechtzeitig sein Ticket abzuholen, da sonst trotz Einladung der Einlass nicht garantiert werden konnte. Gesagt, getan! Als wir zurück zur Chill-out-area kamen, überraschten meine Mum und meine Oma uns plötzlich mit zwei weiteren Tickets! Ich konnte meinen Augen kaum glauben, aber zwei nette Damen sind mit beiden ins Gespräch gekommen und haben ihnen die Tickets geschenkt. WOW! Somit konnten wir die letzte Show gemeinsam genießen. Meine zwei Lieben hatten so ein Glück, denn für uns war es mit Abstand die beste Kollektion der Fashionweek. Auch hier findet ihr die finalen Looks in meinen Instastory-Highlights.

Zum Abschluss ging es für mich zur Berliner Freiheit an den Potsdamer Platz, denn da fand, wie die vergangenen Male auch, die Hashmag Blogger Lounge statt. JA, das Blogger Event, bei dem ich mir im Januar mein vogue Tattoo habe stechen lassen! Nur leider war es schon ziemlich spät, sodass man kaum noch bekannte Gesichter getroffen hat und die Luft schon ein wenig raus war. Das lag aber diesmal an mir, da ich es einfach nicht eher geschafft habe, das Event zu besuchen. Genauso erging es mir auch beim anschließenden Event von Reichertplus. Total schade, aber ich musste diesmal alle Termine in zwei Tage packen und das war der Grund, warum das ein oder andere Event letztendlich etwas zu kurz kam. Dennoch war es wieder eine sehr aufregende Reise nach Berlin mit viel Spaß und interessanten Gesichtern. Trotz allem Stress, die die berühmt berüchtigte Modewoche mit sich bringt, würde und werde ich immer wieder hinfahren. An dieser Stelle möchte ich noch einmal betonen, wie dankbar ich dafür bin, dass alles miterleben zu können. Bereits als Kind habe ich immer davon geträumt, einmal auf der MBFW Berlin zu sein und nun durfte ich sie schon zum dritten Mal miterleben. Es bewahrheitet sich also wirklich: glaube an deine Träume und arbeite hart dafür, dann gehen sie auch in Erfüllung!

  • Comments ( 0 )

  • Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

TOP

%d Bloggern gefällt das: